FANDOM


Khan Aitmatov (russisch: Хан Айтматов, Han Aytmatov ausgesprochen) ist ein wandernder Soldat, Philosoph und ein Ranger. Er erscheint nur im ersten Roman und in den Spielen.
"Wer kühn und beharrlich genug ist, ein Leben lang in die Finsternis zu blicken, der wird darin als Erster einen Silberstreif erkennen."
– Khan, Metro 2033 Novel

ÜberblickBearbeiten

"Du erntest, was du säst, Artjom. Gewalt führt zu Gewalt, Krieg zu Krieg und Tod bringt nur Tod. Um diesen Teufelskreis zu durchbrechen, bedarf es mehr als gedankenloses Handeln."
– Khan, Metro 2033 Spiel

Khan ist im Spiel ein sehr geheimnisvoller Charakter, mehr aber noch im Buch. Er hält sich für die letzte Inkarnation von Dschingis Khan, welcher einst der Anführer der Mongolen war. Anscheinend ist er im Besitz eines sechsten Sinns, wobei es sich aber auch einfach um eine gute Intuition handeln kann. Er neigt dazu, an eine Sache zu glauben, um im nächsten Augenblick nicht mehr daran zu glauben. Er ist ein Agnostiker und Zyniker, aber ist bestens vertraut, mit den mystischen Erscheinungen in der Metro. Khan besitzt eine sehr starke und charismatische Persönlichkeit und bezeichnet sich selber als Wolf, der zwischen Schakalen lebt. Dank seiner Hilfe, überlebt Artjom verschiedene Geistererscheinungen und die Anomalie. Die Fragen, die er Artjom stellt, tauchen in dessen Gedanken immer wieder auf.

HandlungenBearbeiten

Khan im Metro 2033 SpielBearbeiten

Wie der Spieler herausfindet, ist Khan im Videospiel eine mysteriöse Figur, obwohl er im Roman noch mehr zu sehen ist . Er ist mit den verschiedenen paranormalen oder mystischen Phänomenen in der Metro bestens vertraut und besitzt eine sehr kraftvolle und charismatische Persönlichkeit, die sogar dazu führt, dass Artjom sich wundert, ob Khan ein Zauberer ist. Mit seiner Hilfe gelingt es Artjom eine Reise durch einen überleben Geister bewohnten und sehr tödlichen Tunnel. Die Fragen, die Khan fragt, wird Artjom mehrmals in seinem Kopf wiederholen.

Während des Spiels durchfahren Khan und Artjom zuerst einen Tunnel, in dem " weder ein Mensch noch ein Tier" läuft , wie Khan es ausdrückt. Der Tunnel ist voller Geister, und Artjom entdeckt die Gerüchte über die "singenden Pfeifen" als wahr. Bourbon bezeichnet die "singenden Pfeifen" beim Verlassen des Bahnhofs Riga als "nur eine Scheiße Bullshit". Khan soll das einzige überlebende Mitglied einer Gruppe von Männern gewesen sein, die vor langer Zeit eine Barrikade am Ende des Tunnels bewacht hat.

Bei der Barrikade angekommen, fordert Khan Artjom auf, zu schweigen und hinter seinem Rücken zu bleiben. Khan beginnt etwas zu singen, das die Geister seiner ehemaligen Kameraden bewegt und sie passieren lässt. Er bittet ihn, nicht zu hinterfragen, was er gesungen hat, und zu vergessen, zu sehen oder zu hören, was er getan hat. Während des Ghosts- Levels gibt Khan Artjom mehrere Überlebens-Tipps und spricht über verschiedene Legenden, wie alles entstanden ist. Er ist zuletzt in Sparta Base angetroffen.

Khan scheint einer der wenigen zu sein, die glauben, dass die Dunklen ein Recht auf Leben haben. Er ist auch bemerkenswert für den Glauben, dass nichts auf der Welt wirklich böse ist: es ist nur seine Natur und es ist nicht der Ort des Gerichts zu urteilen.

Khans Kapitel der Spiele erforschen die mystischeren und dunkleren Teile der U-Bahn, die Geister, tödliche Anomalien und Horden von Mutanten aufweisen, die menschliche Siedlungen angreifen. Khans Kapitel sind oft einige der in Betracht gezogen, wenn nicht die meisten unheimlich und beängstigend Teil der Spiele.


Khan in Metro Last Light Bearbeiten

Khan ist der erste Mensch, den Artjom im Spiel trifft. Er weckt Artjom aus einem bösen Traum, während er in D6 schläft . Khan erzählt Artjom, dass er in den Ruinen des Botanischen Gartens einen überlebenden Dark One gesehen hat. Während Khan Artjom von dem Dunklen erzählt, geht Ulman durch den Flur und schaut in Artjoms Zimmer, beschimpft Khan und fordert ihn auf, D6 zu verlassen. Ulman erklärt sich einverstanden, Khan und Artjom mitzunehmen, um mit Miller zu sprechen. Khan informiert Miller über den kleinen Schwarzen und schlägt vor, dass er und Artjom auf die Suche nach im gehen sollen. Miller stimmt zu, beauftragt jedoch einen Scharfschützen, seine Tochter Anna, Sie soll den Schwarzen töten. Khan beschwert sich und wird von den Wachen auf Befehl von Miller zurückgehalten und eskortiert. Artjom und Anna setzen die Mission auf eigene Faust fort.

Später rettet Khan zusammen mit der Polizei von der Hanse Artjom und Anna am Ausgang von Oktobraskaya. Nach seiner Entlassung aus der Quarantäne bringt Khan Artjom zu einem übernatürlichen Ort in der Metro, den er den Fluss des Schicksals nennt. Der Fluss des Schicksals bringt viele tiefere Erinnerungen von Artjom an die Oberfläche. Artjom zeigt eine Vision des Dunklen in einem Zug und er und Artjom machen sich auf, um ihn zu retten. Als er den Zug erreicht, springt Artjom an Bord, um die Dunkle zu retten, während Khan gesehen wird, wie er an einem anderen Pfad entlang der Schienen geführt wird.

Artjom bringt den Dunklen in die Basilius-Kathedrale, wo Khan und Miller auf ihn warten. Miller will den Schwarzen töten, aber Khan überzeugt ihn anders. Khan und Artjom sehen eine Vision der in D6 gefangenen Schwarzen und fordert Miller auf, die Tür zu öffnen, um sie zu befreien. Khan, Artjom, der Schwarze und Miller reisen nach Polis, wo die Friedenskonferenz zwischen den Metro-Fraktionen stattfindet. Khan unterbricht die Mitte des Gesprächs des Genossen Moskwin, nennt ihn einen Lügner und verwendet den Schwarzen, um Moskwins Geist zu öffnen und Korbuts Pläne zu offenbaren, D6 anzugreifen. Die Rote Linie entdeckt, die Angriffstruppe, die bereits auf dem Weg nach D6 ist, Khan schließt sich Miller, Artjom und dem Rest der Rangers an, um den Bunker vor den Roten zu verteidigen. Im C'est la Vie-Ende geht er mit dem Rest der Rangers zugrunde, als Artjom die Bombe zur Zerstörung von D6 detoniert lässt, während er im Erlösungsende, die Ranger verlässt und verschwindet ohne jeglichen Grund verschwindet.

PersönlichkeitBearbeiten

Khan hält sich für "einen Wolf unter den Schakalen" und Artyom für einen "Wolfswelpen". Im Gegensatz zu den meisten anderen Charakteren der Serie scheint er ziemlich spirituell zu sein und kennt viele der mystischen oder übernatürlichen Phänomene, die im gesamten U-Bahn-System zu finden sind. Er kennt einige Hymnen, um Geister abzuwehren, und er weiß, wie er elektrische Anomalien vermeidet und seine Bewegungstendenz zu seinem Vorteil nutzt. Er spricht auch während des gesamten Spiels mit Artyom kryptisch, und eines der Dinge, die Khan sagt, wird Artyom in den Sinn kommen, abhängig davon, ob Artyom während des gesamten Spiels moralisch gehandelt hat oder nicht.

Er ist ziemlich charismatisch und kennt sich mit Worten aus und spricht manchmal wie ein wahrer Philosoph. Im Allgemeinen akzeptiert er die gegenwärtige Situation, egal wie düster oder hoffnungslos sie auch sein mag. Dies könnte auch darauf hindeuten, dass er sich mit der neuen und feindseligen Realität versöhnt, in der er und der Rest der Menschheit jetzt leben.

Khan glaubt nicht an eine universelle Zeit für das gesamte U-Bahn-System. Stattdessen glaubt er, dass die Sonne der einzige würdige Vertreter der Zeit war und dass, wenn die Menschen die Verbindung zur Sonne abgebrochen hatten, die Fortsetzung der gleichen Zeit überall sinnlos war. Darüber hinaus glaubt Khan, dass für einige Menschen die Zeit schneller (oder langsamer) vergeht als für die anderen und nach diesem Maßstab sollten die Menschen ihre Zeit selbst festlegen.

ErfahrungenBearbeiten

Während der gesamten Metro Serie, hat Khan immer wieder bewiesen, was für erstaunliche und gewaltige Fähigkeiten er besitzt. Mit einer Waffe in der Hand ist er unglaublich zielgenau und auch mit mystischen Erscheinungen kann er umgehen, wo andere längst in das Verderben gerannt währen. Ebenfalls kann er andere Metrobewohner mit seinen Worten stark beeinflussen oder sie auf andere Bahnen lenken.

TriviaBearbeiten

  • Khan sieht sich selber als die letzte Reinkarnation von Dschingis Khan. Er war der Anführer der Mongolen und regierte dieses Reich, welches nach seinem Tod das größte zusammenhängende Reich der Geschichte wurde. Es ist möglich, das sein Erscheinungsbild deshalb sehr mongolisch wirkt.

Im SpielBearbeiten

  • Während der Reise mit Khan, kann man einige Moralpunkte bekommen. (wenn man an den Rohren lauscht, nicht auf Geister schießen oder nicht auf die Nosalis schießen, wenn die Anomalie auftaucht)
  • Wenn der Spieler den Schleichansatz im Level Trockene-Station wählt, wird Khan einem helfen, die Banditen lautlos zu töten.

Im BuchBearbeiten

  • Khan meint, dass jeder, der Zeit bräuchte, sie sich selber mitbringen muss. Für die einen vergeht sie schneller und für die anderen langsamer.

QuellenBearbeiten

Dieser Artikel in der englischen Metro Wiki: Khan

Charaktere aus der Metro Welt
Ranger Artjom - Anna - Danila - Hunter - Boris (Ranger) - Miller - Pawel (Ranger) - Wladimir - Ulman - Stepan - Krasnow
Sonstige Charaktere Bourbon - Khan - Eugene - Boris (Exhibition) - Andre - Maxim Komarow - Pjotr Andrejewitsch - Michail Porfirjewitsch - Anton - Oleg - Tus - Alex - Bettelnder Junge - Pawel (Exhibition) - Chef - Sergej Sergejewitsch - Nikki - Igor - Micha - Sascha - Sascha's Mutter - Der Führer - Michalytsch - Nikolaj - Lew - Peter - Kirill - Petro - Leonid - Homer - Sascha (Metro 2034) - Semjon - Serjoscha - Tretjak - Katja - Nastja - Wodjanik - Onkel Jewpat - Wadim Sasonow