FANDOM


Artjomka, meist nur Artjom genannt, (im russischen Артём) ist der Protagonist der Bücher Metro 2033 und Metro 2035, des Spiels Metro 2033, Metro Last Light und von Metro Exodus

Übersicht Bearbeiten

Artyom, kurz bevor die Atombomben stattfanden, wurde in der Station Timiryazevskaya unter der Erde aufgestellt , bis sie von einer riesigen Horde Ratten überrannt wurde. Seitdem lebt er mit seinem Adoptivvater  Sukhoi  in VDNKh . Als er jünger war, öffneten Artyom und seine Freunde Eugine und Vitali die hermetische Tür einer Station nördlich von VDNKh mit dem Namen Botanicheskiy sad. Das geöffnete Tor erlaubte es den Schwarzen ein paar Jahre später, nach innen zu gelangen und aufgrund der Ereignisse, die zu dieser Zeit stattfanden, wurde er als "Außerwählter" bezeichnet, um die Vereinigung der beiden Arten zu unterstützen. Viele Jahre später, als Hunter die Dunklen und ihre potenzielle Bedrohung für die WDNCh Station und den Rest des U-Bahn-Systems erkennt, gibt er Artjom die Verantwortung, ins Zentrum der U-Bahn zu reisen, um den Rest der U-Bahn vor der Gefahr zu warnen.

SpieleBearbeiten

Metro 2033Bearbeiten

Er verteidigt zusammen mit Hunter, einem alten Freund von Alex und Ranger, und Alex die WDNCh vor den Nosalis. Seit geraumer Zeit hat die Station mit Angriffen von den Schwarzen zu kämpfen. Alex' guter Freund Hunter bittet ihn, sollte er bis zum nächsten Morgen nicht wieder auftauchen, zur Polis zu reisen und um Unterstützung für seine Station zu bitten. Artjom kommt dieser Bitte nach.

Auf zahlreichen Umwegen, auf denen er neue Bewohner der Metro und zahlreiche neue Fraktionen kennenlernt, gelangt er zur Polis. Er übergibt Miller Hunters Zeichen und Artjom soll vor dem Rat seine Mission und die Lage der WDNCh erklären. Der Rat lehnt es jedoch, zu Millers Überraschung, ab, seiner Station zu helfen. Enttäuscht über das Ergebnis verrät Miller ihm, dass die Ranger an der Oberfläche einige intakte Raketenstartrampen entdeckt haben und sie lediglich die Kommandozentrale D6 finden müssen, um diese gegen die Schwarzen einsetzen zu können. Daraufhin reist Artjom mit Miller und Danila zur Bibliothek, wo sich in einem geheimen Militärarchiv Dokumente befinden sollen, in denen die Lage der Kommandozentrale verzeichnet sind. In D6 angekommen, kämpfen sie gegen die Biomasse und können den Reaktor wieder in Gang setzen. Zusammen mit Miller erkämpft er sich den Weg zum Ostankino-Turm und kann den Ziellaser auf den Botanischen Garten ausrichten. Je nachdem wie viele Moralpunkte man hat, tötet man die Schwarzen oder kann sie retten.

Im Spiel dauert seine Reise rund 8 Tage.

Metro: Last LightBearbeiten

Artjom ist nun ein Sparta Ranger und lebt in D6, allerdings hat er seit der Vernichtung der Schwarzen immer wieder Alpträume von Ihnen. Eines Tages wird er von seinem alten Freund Khan geweckt, der ihm mitteilt, dass er einen lebendigen Schwarzen im Botanischen Garten gesehen hat. Artjom geht mit Khan zu seinem Vorgesetzten Oberst Miller, der die Eliminierung des Schwarzen befiehlt, was Khan als großen Fehler sieht. Artjom wird mit Millers Tochter Anna zum Botanischen Garten geschickt um ihn zu finden. Sie finden den Schwarzen, welches sich als kleines Kind herausstellt. Zur Eliminierung kommt es allerdings nicht, den Artjom und der Schwarze werden von den Faschisten des Vierten Reichs gefangen genommen. Artjom gelingt mit einem weiteren Gefangenen, dem Kommunisten Pavel, die Flucht. Auf dem Weg zur Theater-Station überwinden sie viele Gefahren und werden Freunde. Doch beim Theater angekommen verrät Pavel Artjom und bringt ihn zu seinen Vorgesetzten, Generalsekretär Moskwin und General Korbut, die Informationen über den Schwarzen wollen. Ihm gelingt erneut die Flucht und findet Pavel, der ihm, kurz bevor er entwischt, den Aufenthaltsort des Schwarzen verrät. Artjom geht danach an die Oberfläche zum Ranger Außenposten in einer Kirche. Dort trifft er auch Anna wieder, aber kurz darauf wird der Außenposten von den Roten angegriffen. Angeführt werden sie von dem Ex-Ranger und rotem Spion Letsnisky. Artjom und Anna überleben, letztere wird als Geisel mitgenommen. Artjom kämpft sich durch die von Mutanten verseuchten Katakomben der Kirche und gelangt zurück in die Metro. Er gelangt in eine Station wo die Roten mit einer Biowaffe alle Bewohner getötet haben. Artjom findet und befreit Anna, aber beide gelangen in Kontakt mit dem Virus, bevor die Hanse und Khan sie rettet. Im Glauben, dass sie sterben werden, schlafen Artjom und Anna miteinander. Als feststeht dass sie beide nicht infiziert sind, sucht Artjom Khan auf, um mit ihm den Schwarzen zu finden, was ihnen auch gelingt. Artjom beschliesst, für seine Sünden Buße zu tun und macht es sich zur Aufgabe, den kleinen zu beschützen. Über die Oberfläche machen sie sich auf dem Weg zur Polis, wo eine Friedenskonferenz zwischen den vier großen Fraktionen (Ranger/Polis, Rote Linie, Viertes Reich und Hanse) abgehalten wird. Auf dem Weg dorthin besiegen sie Letsnisky und Pavel. Als sie auf Miller und Khan treffen, spürt der Kleine dass einige seiner Verwandten in einem Raum in D6 einen Winterschlaf halten. In der Polis gekommen nutzt der kleine Schwarze seine Fähigkeiten um Generalsekretär Moskwin zu verhören. Er gibt zu, das die Friedenskonferenz nur eine Ablenkung ist und General Korbut gerade D6 stürmt. Artjom, Miller, Khan und die übrigen Ranger fahren daraufhin nach D6 und es kommt zur finalen Schlacht. Die Ranger wehren unter schweren Verlusten Welle um Welle ab, aber als ein gepanzerter Zug ihre Stellungen rammt, sind sie machtlos. Am Boden und von Roten umzingelt, scheint es nur noch einen Ausweg zu geben: D6 zu zerstören.

Je nachdem wie viele Moralpunkte der/die Spieler/in gesammelt hat, gibt es zwei Enden:

1) Schlechtes Ende: Artjom sprengt den Bunker zusammen mit sich selbst und den Roten in die Luft. Anna berichtet ihrem und Artjoms Sohn von den Heldentaten seines Vaters.

2.) Gutes Ende: Bevor Artjom die Sprengung auslösen kann, kommen die Schwarzen zu Hilfe und besiegen Korbuts Armee. Artjom und der kleine Schwarze verabschieden sich, zugleich verspricht letzterer mit den anderen eines Tages wiederzukommen.

Metro Exodus Bearbeiten

Im dritten Spiel der Serie, das 2036 spielt, ist Artyom wieder der Protagonist und Spielercharakter. Er ist jetzt 22 oder 23 Jahre alt; Nach den Ereignissen von Last Light und Metro 2035 verlässt er die Moskauer Metro mit seiner Frau Anna und mehreren Sparta Rangers (darunter Stepan von Metro 2035 ). Sie steigen in eine umfassend modifizierte Dampflokomotive, die Aurora und fahren mit der Transsibirischen Eisenbahn nach Osten auf der Suche nach einem neuen Ort zum Leben. Auf dem Weg dorthin müssen sie im postapokalyptischen Russland mit vielen Gefahren rechnen.

BücherBearbeiten

Metro 2033Bearbeiten

Artjom wurde einige Tage vor dem atomaren Holocaust geboren. Bis zu seinem fünften Lebensjahr lebte er mit seiner Mutter an der Timirjasewskaja, bis riesige Ratten diese Station überrannten und alles verschlangen. Artjom überlebte nur, weil er von Suchoj (Onkel Sascha) gerettet wurde. Beide ließen sich an der WDNCh nieder und Suchoj brachte es nicht fertig, Artjom wegzugeben und wurde sein Stiefvater. Im Alter eines Teenagers ging er mit zwei Freunden, Schenja und Witali, zu einer Station im nördlichen Tunnel, um diese zu erforschen. Dabei öffneten sie das hermetische Tor, das zur Oberfläche führt. Durch ein Heulen von oben gerieten sie in Panik und ergriffen die Flucht, ließen dabei aber das Tor offen. Einige Zeit später wurden die Schwarzen das erste Mal gesichtet.

....

Im Buch dauert seine Reise rund drei Wochen.

Metro 2034Bearbeiten

In Metro 2034 hat Artjom keine tragende Rolle mehr, wird allerdings von Melnik während eines Gespräches mit Hunter erwähnt. Artjom ist mittlerweile verheiratet und lebt wieder an der WDNCh.

Der in dem Buch gegen die Infektion kämpfende Soldat, ist nicht der Artjom, von dem der erste Teil (Metro 2033) handelt.

Metro 2035Bearbeiten

Ein Jahr nach dem Kampf im Bunker von D6 lebt Artjom mit seiner Frau Anja wieder bei der WDNCh. Sie führen eine (inzwischen) unglückliche Ehe. Artjom hat vor einem Jahr den Orden verlassen und geht jetzt beinahe täglich an die verstrahle Oberfläche und setzt sich den Gefahren dort aus, da er davon überzeugt ist, dass es noch weitere Überlebende auf der Welt gibt. Die Bewohner der WDNCh missbilligen Artjoms Verhalten und halten ihn langsam für verrückt, doch haben sie nicht vergessen, dass er damals ihr Heim gerettet hat. Dieser tägliche Rundgang an der Oberfläche führt auch zu Problemen in Artjoms Ehe. Anja möchte mit Artjom ein ganz normales Leben führen und Kinder mit ihm haben, aber Artjom will in der grausamen Welt der Metro keine Kinder zeugen. Und mit jedem Ausflug an die Oberfläche sinken ihre Chancen, überhaupt ein gesundes Kind zu bekommen. Als dann eines Tages ein alter Mann namens Homer an Artjoms Station kommt, um über ihn und seine Heldentat (die Zerstörung der Schwarzen) ein Buch zu schreiben, verändert sich Artjoms Lage drastisch. Der alte Mann erklärt ihm, dass er von einem Freund erfahren hat, dass es gesicherte Funksprüche von anderen Städten gab. Das ist Grund genug für Artjom, sein gemeinsames Leben mit Anja an der WDNCh hinter sich zu lassen und gemeinsam mit Homer sofort aufzubrechen.

...

AuftritteBearbeiten

830px-Artyom's room in Exhibition

TriviaBearbeiten

830px-Afe
  • Artjom sammelt Postkarten aus Allerwelt.
  • Artjoms bester Freund ist Schenja. Mit ihm macht er sich auch auf die Versorgungstour nach Riga.
  • Im Level Das Depot, wo Artjom mit der Draisine entgleist, kann man hören, wie er das Wort Fuck ruft. Dies ist ein Überbleibsel aus dem Test-Build des Spiels. Dieses Wort ist in Englisch, egal welche Sprache man ausgewählt hat.

QuellenBearbeiten

  • Dieser Artikel in der englischen Metro Wiki: Artyom
  • Metro 2033 Novel, Dmitry Glukhovsky
Charaktere aus der Metro Welt
Ranger Artjom - Anna - Danila - Hunter - Boris (Ranger) - Miller - Pawel (Ranger) - Wladimir - Ulman - Stepan - Krasnow
Sonstige Charaktere Bourbon - Khan - Eugene - Boris (Exhibition) - Andre - Maxim Komarow - Pjotr Andrejewitsch - Michail Porfirjewitsch - Anton - Oleg - Tus - Alex - Bettelnder Junge - Pawel (Exhibition) - Chef - Sergej Sergejewitsch - Nikki - Igor - Micha - Sascha - Sascha's Mutter - Der Führer - Michalytsch - Nikolaj - Lew - Peter - Kirill - Petro - Leonid - Homer - Sascha (Metro 2034) - Semjon - Serjoscha - Tretjak - Katja - Nastja - Wodjanik - Onkel Jewpat - Wadim Sasonow